Poco F2 Pro zeigt im Test: auch ein 60-Hz-Panel bietet ein tolles Display-Erlebnis

Uncategorized

Tests, News, Prozessoren (CPUs), Grafikkarten (GPUs), Artikel, Kolumne, Sonstiges

“oder” zu verknüpfen.

5G, Accessory, AMD, Android, Apple, ARM, Audio, Bay Trail, Business, Cannon Lake, Charts, Chinese Tech, Chromebook, Coffee Lake, Comet Lake, Console, Convertible / 2-in-1, Cryptocurrency, Cyberlaw, Deal, Desktop, Fail, Foldable, Gadget, Galaxy Note, Galaxy S, Gamecheck, Gaming, Geforce, Google Nexus / Pixel, How To, Ice Lake, Internet of Things (IoT), iOS, iPad Pro, iPhone, Kaby Lake, Lakefield, Laptop / Notebook, Launch, Linux / Unix, MacBook, Mini PC, Monitor, MSI, OnePlus, Opinion / Kommentar, Phablet, Project Athena, Renoir, Review Snippet, Rocket Lake, Rumor, Ryzen (Zen), Security, Smart Home, Smartphone, Smartwatch, Software, Storage, Tablet, ThinkPad, Thunderbolt, Tiger Lake, Touchscreen, Ultrabook, Virtual Reality (VR) / Augmented Reality (AR), Wearable, Whiskey Lake, Windows, Workstation, XPS, Zen 3 (Vermeer)

Ticker

 

Das in Europa erhältliche Poco F2 Pro basiert auf dem Redmi K30 Pro, das Xiaomi bereits im März diesen Jahres für den chinesischen Markt vorgestellt hatte. In puncto Optik und technische Spezifikationen gibt es kaum Unterschiede zwischen dem Poco- und Redmi-Phone.

Das 6,67 Zoll große AMOLED-Display des F2 Pro löst mit 2.400 x 1.080 Pixel und ist zertifiziert für die Wiedergabe von HDR10+-Inhalten. Zudem werden durch die relativ hohe Abtastrate des Touchscreens von 180 Hz Eingaben reaktionsschnell umgesetzt. Das Highlight des F2 Pro ist jedoch seine sehr hohe maximale Leuchtkraft, wohlgemerkt bei aktiviertem Umgebungslichtsensor. Die Luminanz des OLED-Panels ist für diese Preisklasse hervorragend. Auf einem reinweißen Hintergrund erreicht der Bildschirm 813 cd/m² bei einer sehr homogenen Ausleuchtung. Bei einer gleichmäßigen Verteilung von hellen und dunklen Flächen steigt die Helligkeit sichtbar an und erreicht bei APL50 1080 cd/m², was für die Wiedergabe von Inhalten in HDR10+ nahezu optimal ist – wobei der APL10 noch etwas höher als unsere APL50-Messung ausfallen könnte.

Unter Verwendung des X-Rite-Fotospektrometers i1pro 2 und der Analysesoftware CalMAN haben wir auch noch die Displayfarbdarstellung des F2 Pro überprüft. Neben ausgeprägten Kontrasten bietet das Poco der zweiten Generation auch eine sehr gute Farbraumabeckung und das Panel ist ab Werk gut kalibriert – die durchschnittlichen Delta-E-Abweichungen zum sRGB-Farbraum (Farben: 1,46, Graustufen: 2,7) sind für diese Preisklasse erstklassig.

Einen mehr oder weniger großen Haken hat das Mittelklasse-Smartphone aus der Xiaomi-Schmiede dann aber doch, die Bildwiederholrate beträgt weder 90 Hz oder gar 120 Hz, sondern nur 60 Hz. Die Systemgeschwindigkeit ist im Alltag sehr gut und die Bedienung flüssig, allerdings sind Animationen nicht so geschmeidig wie bei einem Panel mit einer Bildwiederholungsfrequenz von 90 Hz oder höher.

Sie haben Interesse an dem Poco-Smartphone und möchten einen detaillierten Eindruck über das günstige Mittelklasse-Handy gewinnen, dann empfehlen wir Ihnen unseren ausführlichen Testbericht zum F2 Pro.

Source

Sharing is caring!

Leave a Reply